29.10.2006 09:54 | 2006 | 4 | Kommentare zum Hl. Evangelium

Archimandrit Justin Popovič. Kommentar zum Sendschreiben an die Epheser

Kommentar zum Sendschreiben an die Epheser 3, 16 Ohne göttliche Kraft können die Christen kein göttliches, auf dem Evangelium gründendes Leben führen, oder darin fortschreiten. Für alles Gottmenschliche, bedarf der Mensch der Hilfe Gottes. | Weiterlesen »

29.10.2006 08:16 | 2006 | 4

Archimandrit Justin Popovič

Ohne göttliche Kraft können die Christen kein göttliches, auf dem Evangelium gründendes Leben führen... | Weiterlesen »

29.10.2006 08:04 | 2006 | 4

Archimandrit Justin Popovic

Dieser heutige große Festtag trägt die Freude des ganzen Weltalls...  | Weiterlesen »

29.10.2006 08:00 | 2006 | 4 | Erzhirtenbriefe und Predigten

Predigt von Vladyka Agapit zum Thomas-Sonntag

Predigt von Vladyka Agapit zum Thomas-Sonntag Wir gedenken heute am Thomas-Sonntag eines Ereignisses, das den Apostel Thomas betrifft. Gestern hörten wir im Tropar des achten Liedes des Kanons diese schwer verständlichen Worte: Den verborgenen Schatz hat er, Thomas, uns eröffnet. Von welchem Schatz ist hier die Rede, wer war Thomas, und wie eröffnete er uns diesen Schatz?  | Weiterlesen »

26.07.2006 14:54 | 2006 | 3

Erzpriester Nikolai Artemoff

Die Auslandskirche sollte die gesunden Grundlagen der russischen Orthodoxie bewahren... | Weiterlesen »

22.04.2006 21:00 | 2006 | 2

S.E. Erzbischof Mark

Wenn wir nun Brüder unseres Gottes Christus sind, so sind wir damit auch Brüder untereinander...  | Weiterlesen »

 

"Der Bote" ist das offizielle Organ der Russischen Orthodoxen Diözese des Orthodoxen Bischofs von Berlin und Deutschland. Die Herausgeber und Redakteure sind gewissenhaft bestrebt, das Gedankengut wiederzugeben, das mit der Lehre der Orthodoxen Kirche und unseres Episkopates übereinstimmt. Bei allem Bemühen der Autoren können jedoch Fehler Einlass finden. Die Verantwortung für solche Fehler liegt allein bei den Autoren und Herausgebern der Zeitschrift. Weder die Bischofssynode noch die Diözesanverwaltung führt eine Vorzensur durch. Der "Bote" wird von der Bruderschaft des Klosters des Hl. Hiob von Pocaev in München gedruckt und finanziert. Alle, die an seinem Erscheinen und seiner Verbreitung interessiert sind, bitten wir um Geldspenden auf das Konto des Klosters:

Kto.: 530 31-801
BLZ: 700 100 80 (Postbank München)
BAN/BIC: DE29 7001 0080 0053 0318 01 · PBNKDEFF
mit einem entsprechenden Vermerk auf der Überweisung.
Kleine Spenden sind in Form von Briefmarken möglich.

Anschrift der Redaktion:
Kloster des Hl. Hiob von Počaev
Hofbauernstr. 26,
D-81247 München - Deutschland
Tel.: (089) 20 31 90 85
Fax: (089) 88 67 77